BOTOX:

BOTULINUMTOXIN A („BOTOX“)

Es gibt nur wenige Wirkstoffe in der Medizin, die so gut erforscht und erprobt sind.

Botulinumtoxin A wird seit Jahrzehnten insbesondere in der Neurologie und in der Kinderheilkunde erfolgreich eingesetzt, z.B. bei spastischen Erkrankungen, bei bestimmten Formen des Schielens, beim Schiefhals etc. Die Dosierungen, die hier verwendet werden, sind unvergleichlich viel höher als in der ästhetischen Medizin. Es gibt keinerlei Hinweise auf bleibende Schädigungen. Allerdings muss die Anwendung von einem Arzt durchgeführt werden. Dies ist mittlerweile gesetzlich geregelt!

In der Faltentherapie gehört „Botox“ heute zum fundierten Standard. Kleinste Mengen der Substanz werden mit hauchdünnen Nadeln in die zu behandelnden Areale (Stirn-, Augen-, Mund-, Kinn-, Hals-, Dekolleté-Region etc.) injiziert und führen zu einer reversiblen Entspannung und Faltenglättung in diesem Bereich.

Die Zeit der sogenannten „frozen faces“, der Gesichter ohne Mimik, ist vorbei! Sie werden nach einer „Botox“-Behandlung deutlich weniger Falten bei weitgehend erhaltener Mimik haben.

Die Wirkung einer „Botox“-Behandlung bei Spannungskopfschmerz ist nachgewiesen, wird aber von den Krankenkassen nicht übernommen. Die „Botox“-Behandlung des übermäßigen Schwitzens in den Achselhöhlen kann ggf. von den Krankenkassen erstattet werden.

">